werst und pap


Erbrecht

Beratungsbedarf besteht nicht erst beim Erbfall!
Was soll nach Ihrem Tod mit Ihrem Vermögen geschehen?
Wer handelt für Sie, wenn Sie selbst dazu nicht mehr in der Lage sind?

Rechtliche Möglichkeiten:
• Generalvollmacht
• Vorsorgevollmacht
• Betreuungsverfügung
• Patientenverfügung
• Pflegevereinbarungen

Tatsächliche Möglichkeiten (insbesondere für Alleinstehende)
• Unterstützung im Umgang mit Behörden und Altersheimen
• Hilfe bei der Wohnungsauflösung

Was soll mit Ihrem Vermögen geschehen?
• Übergabe zu Lebzeiten / Vorweggenommene Erbfolge
• Schenkung
• Nießbrauch
• Wohnrecht
• Versicherungsvertragsgestaltung
• Übergang des Vermögens erst nach dem Tod

Sie haben bereits ein Testament:
Entspricht es noch den heutigen Gegebenheiten?

Wann ist die gesetzliche Erbfolge sinnvoll, wann ein Testament?

Welche Art von Testament benötigen Sie?
• Einzeltestament
• Gemeinschaftliches Testament
• Behindertentestament
• oder Erbvertrag zur vorzeitigen Absicherung eines Dritten

Wer soll erben?
• Verwandte, Freunde, soziale Einrichtungen, Vereine, Stiftungen
• Sollen alle Familienangehörige gleich behandelt werden?
• Gibt es behinderte Partner oder Kinder, die der besonderen Absicherung bedürfen?
• Besteht die Gefahr, dass die Kinder (oder ihre Partner)
  sich über den Nachlass streiten?

Was sollen die Bedachten bekommen?
• Erbteil
• Vermächtnis
• Teilungsanordnung
• Stiftung

Wann ist es sinnvoll, einen Testamentsvollstrecker einzusetzen?
Was ist zu tun, wenn der Erbfall eingetreten ist?

Wer ist Erbe geworden?
Wer kann was beanspruchen?

Beratung und Begleitung von Erben, Pflichtteilsberechtigten,
Vermächtnisnehmern in Fragen der
• Testamentsauslegung
• Erbschaftsannahme oder -ausschlagung
• Erbauseinandersetzung
• Erbscheinsverfahren
• Vertretung gegenüber Miterben
• Abwehr bzw. Geltendmachung von
  - Pflichtteilsansprüchen
  - Pflichtteilsergänzungsansprüchen

Nach oben

Nach unten
Rechtsgebiete
MediationMediationKontaktKontakt
  Erbrecht